© baona - istockphoto.com
© shannonstent - istockphoto.com
© Smileus – Fotolia.com
© kras99 - Fotolia.com

Forschungsprojekt CO2-arme Stadt

UNSER DRAHT ZUR WISSENSCHAFT

Eine Umfrage bei 1.300 unserer Kunden mit Photovoltaik-Anlagen hat gezeigt: 97 Prozent der Befragten können sich vorstellen, ihr Elektroauto mit selbst erzeugtem Ökostrom zu laden. Das ist eine gute Nachricht, denn: Solange Elektroautos mit herkömmlichen Strom geladen werden, sind die Möglichkeiten zur CO2-Reduzierung nicht optimal genutzt. Es muss daher angestrebt werden, dass Batterien von Elektroautos grundsätzlich überall mit selbst erzeugtem Ökostrom geladen werden können.

Im Netzgebiet der ÜZW wird bereits heute sehr viel Solarstrom erzeugt. Die ÜZW beteiligt sich daher seit 2016 als Projektpartner in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekt „CO2-arme Stadt“, das von der Hochschule Aalen durchgeführt wird. Ziel des Vorhabens ist es, Elektromobilität durch die Nutzung von dezentral erzeugtem Ökostrom attraktiver zu gestalten. Dafür werden entsprechende Geschäftsmodelle entwickelt, die belastbar, nachhaltig und innovativ sind.

In diesem Zusammenhang wurde unter anderem mit der Errichtung von öffentlichen Ladesäulen (Ladeinfrastruktur) begonnen. Mit diesen Ladesäulen wird eine intelligente Verknüpfung von E-Mobilen und dezentral erzeugter Elektrizität in unterschiedlichen Konstellationen erforscht. Die ÜZW sieht sich durch die mit dem Forschungsprojekt gestarteten Aktivitäten bestens gewappnet für die kommenden Herausforderungen des Mobilitäts- und Energiemarkts.

VERSCHIEDENE GESCHÄFTSMODELLE

Modell 1

Laden von Elektroautos mit im Haushalt selbst erzeugtem Ökostrom zu Hause

Das Laden erfolgt am privaten Stellplatz mit selbst erzeugtem Ökostrom. Das Laden ist auch dann möglich, wenn die eigene Photovoltaik-Anlage keinen/nicht genug Strom liefert. Der Ladevorgang erfolgt mit Strom, z.B. durch die ÜZW Energie AG. Verfügt der Haushalt über einen (de-)zentralen Stromspeicher ist auch ein „zeitversetztes Laden“ möglich.

Modell 2

Laden von Elektroautos mit in der Community (Nachbarn) selbst erzeugtem Ökostrom: „Ladestrom-Sharing“

Das Laden eines Elektroautos erfolgt mit selbst erzeugtem Photovoltaik-Strom z.B. in Wohnsiedlungen oder Industriegebieten (Arealnetze). Hierbei werden die Ladeinfrastruktur und Erzeugungspotenziale von einer räumlich eng zusammenhängenden Personengruppe genutzt.

Modell 3

Laden von Elektroautos in Unternehmen mit selbst erzeugtem Ökostrom

a) Die Mitarbeiter können ihre Elektroautos mit zu Hause erzeugtem Ökostrom ortsversetzt laden - die Einspeisung wird bilanziell verrechnet.
b) Das Laden von Elektroautos der Firmenflotte erfolgt in Unternehmen möglichst mit dort erzeugtem Ökostrom

Modell 4

Laden von Elektroautos an einer öffentlichen/semi-öffentlichen Ladestation mit im Haushalt selbst erzeugtem Ökostrom

Das Laden von Elektroautos findet an (semi-)öffentlich zugänglichen Ladestationen statt, z.B. Straßen, Parkplätzen, Bahnhöfen, Einkaufszentren, Ladengeschäften, Restaurants, Parkhäusern usw. mit bilanziell zeitgleich z.B. Hause selbst erzeugtem PV-Strom. Dabei erfolgen die Stromerzeugung (Netzeinspeisung) und der Ladevorgang (Netzstrombezug) im gleichen Zeitraum.

Modell 5

Ladesäulenbetreiberkonzepte für Energieunternehmen

Entwicklung konkreter und nachhaltiger Geschäftsmodelle für Ladesäulenbetreiberkonzepte für Energieunternehmen in mittelgroßen Städten und ländlichen Regionen unter Einbindung des dezentral auf Basis regenerativer Energien erzeugten Stroms des Umlands.

Modell 6

Ladeleistungsoptimierung zur Vermeidung von Lastspitzen

Die lange Standzeit von Mitarbeiterfahrzeugen wird genutzt, um Lastspitzen beim Strombedarf in Unternehmen zu optimieren (reduzieren). Durch aktive Steuerung der Ladeleistung von E-Mobilen bei Industrieunternehmen können Lastspitzen vermieden werden. Bedingt durch die lange Standzeit der E-Fahrzeuge kann trotz reduzierter Ladeleistung durch aktive Steuerung des Ladeprozesses die Fahrzeugbatterie i. d. R. voll geladen werden.

VORFÜHRANLAGE DER ÜZW

Die ÜZW kombiniert seit September 2016 ihre eigene PV-Anlage mit einem Batteriespeicher, einer Ladestation und einem Energiemanagementsystem. Interessierte Kunden können sich unsere Vorführanlage ansehen und sich über die verschiedenen Lösungsansätze informieren lassen. In Zusammenarbeit mit dem regionalen Handwerk bieten wir die für Sie passende PV-Anlage inklusive eines Stromspeichers auch zum Kauf an. 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

 Mehr Infos zum Projekt „CO2-arme Stadt“ gibt es unter www.co2-arme-stadt.de.

News

Wir sind zertifiziert!

Die ÜZW Netz AG wurde nach dem Zertifizierungsverfahren nach dem IT-Sicherheitskatalog der Bundesnetzagentur geprüft und zertifiziert.

ÜZW – ENERGIESTARK

Sie wollen mehr über die ÜZW Energie AG erfahren? Hier können Sie unsere neue Imagebroschüre 2017 downloaden.