ÜZW Netz AG und Gemeinden errichten vier neue Stromtankstellen

Die umfassende Verfügbarkeit von Ladestationen ist ein entscheidender Faktor, um die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge zu erhöhen. Die ÜZW Netz AG in Altheim hat die Ladeinfrastruktur im Landkreis jetzt wieder um ein Stück verbessert: Gemeinsam mit den Gemeinden Essenbach, Ergolding und Niederaichbach hat sie an der dritten Förderrunde des von der bayerischen Staatsregierung ins Leben gerufenen Programms „Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern“ teilgenommen und in den vergangenen Wochen vier neue Ladesäulen errichtet. In Essenbach kann künftig am Parkplatz Heimathaus kostenlos Strom gezapft werden, in Ergolding am Bürgerhaus und Ergomar, und in Niederaichbach wurde am Parkplatz Rathaus/Edeka eine neue Stromtankstelle installiert.

„Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist aus unserer Sicht wesentlich für den Durchbruch der Elektromobilität“, erklärt ÜZW-Vorstand Michael Forstner. Im Ladeatlas Bayern, in dem alle Stationen verzeichnet sind, finden sich aktuell 2538 Ladepunkte. Das Ziel der Staatsregierung sind 7000 öffentlich zugängliche Ladepunkte bis 2020. „Es tut sich etwas“, sagt Forstner, „auch die ÜZW wird sich in diesem Bereich weiter stark engagieren, wir haben bereits weitere Ladestationen in Planung“.